KOSMETISCH-FUNKTIONELLE NASENOPERATION (NASENKORREKTUR)

· · · ·

Gesichtschirurgie Berlin Tag Nasenoperation
Anlass

Das Vorgehen bei einer kosmetischen Nasenoperation in der Gesichtschirurgie des HNO-Zentrums Berlin wird auf die individuellen Wünsche des Patienten abgestimmt. Häufig besteht neben den ästhetischen Veränderungswünschen auch eine funktionelle Beeinträchtigung der Nasenatmung. Eine Begradigung der Nasenscheidewand, Verkleinerung von verdickten Schwellkörpern und minimal invasive Interventionen an den Nasennebenhöhlen können parallel zur plastischen Operation durchgeführt werden.

Techniken

Prinzipiell gibt es offene und geschlossene Techniken, um das äußere Nasengerüst aus Knorpel und Knochen zu erreichen und zu verändern.

Bei der geschlossenen Technik werden die Schnitte in den Nasenöffnungen, bei der offenen Technik zusätzlich ein feiner Schnitt im Bereich des Nasenstegs angelegt. Bei der geschlossenen Technik werden die Einzelstrukturen in geringerem Maße voneinander getrennt. Bei der offenen Technik erreicht man einen besseren Zugang und Überblick bei zumeist komplizierteren Aufgabenstellungen an den Nasenknorpeln und dem Knochen. Außerdem kann bei dicker Haut an der Nasenspitze das Unterhautfettgewebe von innen gezielt abgetragen werden. Komplexe Probleme der Nasenspitzenkorrektur können so kontrolliert und dennoch minimal-invasiv gelöst werden. Eine breite Nasenspitze kann verschmälert, eine hängende Nasenspitze angehoben oder eine unregelmäßige Nasenspitze korrigiert werden. Eine Schiefnase kann begradigt, eine Sattelnase ausgeglichen, eine lange Nase verkürzt und eine kurze Nase verlängert werden. Eine kosmetische Operation der Nase dauert bei regelhaftem Verlauf 2-3 Stunden.

Gesichtschirurgie Berlin Nasenkorrektur

Bei der offenen Technik wird der kleine Schnitt am Nasensteg mit sehr dünnen Nähten verschlossen, die am 7. Tag nach der Operation gezogen werden. Bei der Schnittführung im Inneren der Nase müssen die selbstauflösenden Fäden nicht entfernt werden. In den ersten 3-4 Tagen nach dem Eingriff wird die Nasenscheidewand im Inneren der Nase mit dünnen Silikonscheiben gestützt. Diese können nach ein paar Tagen sehr einfach entfernt werden. Eine Tamponade der inneren Nase ist nicht erforderlich. Für die Dauer von 2 Wochen wird die äußere Nase durch eine thermoplastische, hautfarbene Kunststoffschiene stabilisiert. Nach deren Abnahme soll sie zum Schutz im Schlaf für weitere 4 Wochen mit einem Pflaster auf der Nase getragen werden. Nach 6 Wochen ist die äußere Nase wieder fest und belastbar. Bis dahin sollte keine Brille getragen werden.

Nach der Operation

In den Monaten nach der Operation kommt es zu einer weiteren Abnahme des Nasenvolumens durch eine langsame Verschmälerung des Weichteilmantels, Knorpelresorption und Narbenbildung. Diese Veränderungen sind nach einem Jahr abgeschlossen. Dies wird bei Nachsorgeuntersuchungen durch weitere Fotos dokumentiert. In ca. 5% der Fälle wird nach diesem Zeitraum eine Fein- oder Nachkorrektur vorgenommen.

Kosten

DIE KOSTEN EINES KOSMETISCHEN EINGRIFFES SIND VON DESSEN ART UND UMFANG ABHÄNGIG

Die Kosten für die Verbesserung der Funktion der Nase werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen, die Verbesserung der nicht funktionellen kosmetischen Anteile der Operation wird von der Patientin bzw. dem Patienten selbst finanziert. Hier können ganz verschiedene Problemstellungen wie eine Höckernase, eine Schiefnase, eine Asymetrie des Nasenrückens oder der Nasenspitze, eine breite oder hängende Nasenspitze u.v.a. bestehen.

Für die Planung der Operation in der Gesichtschirurgie des HNO-Zentrums Berlin sind mehrere Arzt-Patientenkontakte sinnvoll, bei denen die Möglichkeiten und Grenzen der ästhetischen Nasenchirurgie diskutiert werden. Hilfreich ist dabei eine computergestütze Bearbeitung von digitalen Bildern, mit denen ein operatives Ergebnis simuliert werden kann. So können die Wünsche des Patienten an seinen eigenen Fotos dargestellt und dem Operateur vermittelt werden.

Bei einer kosmetischen Nasenoperation kann, wenn eine Behinderung der Nasenatmung vorliegt, in der Regel die Begradigung der Nasenscheidewand und die Verkleinerung der Schwellkörper bei einem entsprechenden Befund über die Krankenkasse abgerechnet werden. Dies beinhaltet eine Finanzierung der Op-Dauer von einer Stunde und die stationäre Aufnahme von 2 Tagen. Der kosmetische Eingriff an der äußeren Nase verlängert die Op-Dauer bei regelhaftem Verlauf um ca. 2-3 Stunden. Eine Op-Stunde kostet im Krankenhaus Bethel 500 € zzgl. 19 % Mehrwertsteuer. Das Krankenhaus stellt nach dem Eingriff entsprechend der Op-Dauer eine Rechnung an den Patienten aus.

Für die plastische Nasenkorrektur an sich wird vorher der Kostenumfang besprochen und schriftlich ausgewiesen. Dieser liegt je nach Schwierigkeit und Dauer des Eingriffs zwischen 3000 € und 4500 € zzgl. 19 % Mehrwertsteuer und richtet sich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GoÄ). Im Einzelfall können die Kosten davon abweichen. In der Summe entstehen so für den Patienten Kosten für die kosmetische Nasenoperation zwischen 4000 € und 6000 € zzgl. 19 % Mehrwertsteuer. Falls die Krankenkasse die stationäre Aufnahme nicht bezahlt, können für eine Übernachtung in der Klinik 200 € anfallen. Der Eingriff kann auch ambulant durchgeführt werden, jedoch ist für das Wohlbefinden eine stationäre Versorgung für eine Nacht nach dem Eingriff zu empfehlen.

mehr erfahren

Fragen und Antworten

INFORMATIONEN ZU DEM THEMA NASENOPERATION

Das erste Beratungsgespräch ist kostenfrei. Beim ersten Termin ist es wichtig, ihre Vorstellungen und Wünsche zu verstehen. Sie waren sicher seit langem mit der äußeren Form ihrer Nase unzufrieden und haben sich mit dem Gedanken beschäftigt, etwas daran verändern zu lassen. Sie können beim ersten Gespräch in ihren Worten beschreiben, was ihnen an ihnen an ihrer Nase nicht gefällt und wie sie aussehen sollte. Dabei ist es auch hilfreich Fotos von sich und von anderen als Beispiele anzusehen. Vor der Untersuchung der inneren Nase wird sie mit einem abschwellenden und betäubenden Spray eingesprüht. Nach Eintritt der Wirkung kann die Nase innen mit einem dünnen Endoskop angesehen werden. Nur so kann man den Zugang zu den Nasennebenhöhlen und die hinteren Nasenabschnitte richtig untersuchen. Dies ist wichtig für die Planung der Operation, da so medizinische Probleme der Nasenscheidewand, der Schwellkörper und der Nasennebenhöhlen erkannt werden. Der medizinisch-funktionelle Anteil des Eingriffs kann über die Krankenkasse abgerechnet werden.

Wenn bereits CT- oder MRT-Bilder der Nasennebenhöhlen vorliegen, werden diese beim ersten Termin ebenfalls beurteilt.

Anschließend werden digitale Bilder Ihrer Nase aus unterschiedlichen Richtungen angefertigt.  An diesen kann die Form der Nase analysiert und kurz über die chirurgischen Möglichkeiten und Grenzen gesprochen werden. Anschließend wird über die für sie entstehenden voraussichtlichen Kosten gesprochen.

Wenn ein nächster Termin gewünscht wird, werden die digitalen Bilder mit einem speziellen Programm bearbeitet. Diese Computersimulation dient als Diskussionsgrundlage für die weitere konkrete Planung der Operation.

Man muss unterscheiden zwischen den üblichen Beschwerden in der ersten Woche nach der Operation und Komplikationen, die sich akut oder erst im späteren Verlauf zeigen. In den ersten Tagen nach dem Eingriff kann blutiges Sekret aus der Nase austreten. Wenn die Nasennebenhöhlen ebenfalls operiert wurden, kann dies etwas mehr sein und länger anhalten. Nach wenigen Tagen hört das Naselaufen auf. In äußerst seltenen Fällen kann es zu einer Nachblutung kommen, die eine erneute Blutstillung notwendig macht. Dies tritt eigentlich nur bei Patienten auf, die unbeabsichtigt blutverdünnende Medikamente wie Aspirin nehmen.

In der ersten Woche kommt es nicht selten zu einer Schwellung des Mittelgesichts und ggf. einer Einblutung und Verfärbung der Haut. Die Schwellung nimmt nach 4-5 Tagen deutlich ab, die Verfärbung der Haut kann 2 Wochen sichtbar sein.

In den ersten Wochen nach der OP kann eine Gefühlsstörung der Oberlippe und Schneidezähne spürbar sein.

Eigentliche Komplikationen sind nach einer kosmetischen Nasenkorrektur sehr selten. Da es ein plastischer Eingriff ist, muss über ein unbefriedigendes kosmetisches Ergebnis gesprochen werden. In der Regel handelt es sich um geringe Asymetrien im Bereich des Nasenrückens und der Nasenspitze. Dies kommt in ca. 5 % der Fälle vor. Das kosmetische Ergebnis kann erst abschließend nach einem Jahr beurteilt werden. Dann kann über eine Feinkorrektur entschieden werden.

Wenn mit einer offenen Technik operiert wird, kann am Nasensteg eine Narbe sichtbar sein. Dies ist ganz selten der Fall.

Eine Komplikation der Operation der Nasenscheidewand ist die Entstehung eines Loches in der Wand. Dies ist ebenfalls sehr selten. Weiter kann eine Gefühlsstörung der Nasenspitze und des Nasenrückens auftreten, welche sich nach Monaten zurückbildet. Eine äußerst seltene Komplikation ist eine langfristige Riechstörung, über die bei allen Eingriffen in der Nase aufgeklärt wird. Unmittelbar nach dem Eingriff ist wegen der Schwellung in der Nase das Riechen immer behindert.

Sie wachen im Aufwachraum des Krankenhaus Bethel aus der Narkose auf. Danach sind sie noch etwas schläfrig, werden aber schon auf die Station in ihr Zimmer verlegt. Dort kümmern sich die Stationsschwestern und -pfleger um sie. Am späteren Nachmittag komme ich zur Visite und berichte ihnen von der Operation. Es kann sein, dass etwas blutiges Sekret aus ihrer Nase läuft. Deshalb bekommen sie eine Art Tampon unter die Nase, der die Flüssigkeit aufsaugt. Des Weiteren wird das Gesicht mit Coolpacks gekühlt, um die Entwicklung der Schwellung zu reduzieren. Wichtig ist hierfür auch, dass Sie nicht flach, sondern mit erhöhtem Oberkörper liegen. Stärkere Schmerzen treten nach einer Nasenoperation üblicherweise nicht auf.

Sie haben zur Stabilisierung eine hautfarbene Kunststoffschiene auf der äußeren und Silikonscheibchen in der inneren Nase. Eine Tamponade wird nicht benötigt und muss deshalb auch nicht gezogen werden. Nach dem Eingriff träufeln Sie flüssige Nasensalben zum Abschwellen und Pflegen der Schleimhaut in die Nase.

Am nächsten Tag, in der Regel mittwochs, werden sie aus der Klinik entlassen und kommen zur 2. Visite in die Praxis. Hierfür habe ich ihnen bei der 1. Visite in der Klinik einen Termin gegeben. In der Praxis erfolgen eine weitere Nasenpflege mit Absaugen des Sekrets aus der Nase, die Krankschreibung für -2-3 Wochen, ggf. eine zusätzliche Verschreibung von Medikamenten und die Planung der weiteren Termine. Anschließend begeben Sie sich nach Hause. Am besten lassen Sie sich von Angehörigen oder Freunden fahren.

In den folgenden Tagen am Donnerstag oder Freitag können sie zur Nasenpflege mit Absaugen des Sekrets in die Praxis kommen. Am Freitag ist erfahrungsgemäß die Gesichtsschwellung am stärksten. Die Silikonscheibchen, sog. Doyle Splints, werden, je nach Befund, am 3.-7. Tag nach der Operation gezogen. Dazu muss nur ein Faden durchtrennt und die Silikonscheiben aus den Nasenlöchern gezogen werden. Das ist in der Regel nicht schmerzhaft, in seltenen Fällen kann eine leichte Blutung auftreten. Beim nächsten Termin 7-8 Tage nach der Operation werden, wenn es einen Schnitt am Nasensteg gab, die Hautfäden gezogen. 2 Wochen nach dem Eingriff wird die Kunststoffschiene von der äußeren Nase entfernt. Die Nase ist in der Regel dann noch etwas geschwollen. In den folgenden Wochen nimmt die Schwellung schrittweise ab. Bis zu 6 Wochen nach der Operation fixieren Sie die Kunststoffschiene nachts zum Schlafen mit einem Pflaster auf der Nase. Erst nach 6 Wochen ist die äußere Nase stabil und kann z.B. durch eine Brille belastet werden. Dann erfolgen weitere Kontrolluntersuchungen mit einer Fotodokumentation nach 2-3, 6, 9 und 12 Monaten. Sie müssen die Haut der Nase in den ersten 6 Monaten nach dem Eingriff vor intensiver Sonnenbestrahlung durch wirksame Sonnencremes schützen.

Nein. Stärkere Schmerzen treten nach einer plastischen Nasenoperation üblicherweise nicht auf.  In der Regel reicht eine Einnahme von Ibuprophen 400mg 3-4 pro Tag in den ersten beiden Tagen nach dem Eingriff. Wenn keine Schmerzen bestehen, kann das Medikament abgesetzt werden. Im Falle einer Entzündung können erneut Schmerzen auftreten. Diese muss dann entsprechend behandelt werden.

In den ersten 3-4 Tagen nach einer ästhetischen Nasenoperation sollte auf Duschen und Baden verzichtet werden. Das warme Wasser führt zu einer Gefäßerweiterung der Haut und Schleimhäute. Dies könnte eine Nachblutung begünstigen. Am Wochenende nach dem Eingriff kann mit körperwarmen Wasser geduscht werden. Hierbei sollte beachtet werden, dass die Nasenschiene nicht nass wird, da sie sich sonst zu früh löst und noch einmal angepasst werden muss.

Üblicherweise ist man nach einem Naseneingriff für 2-3 Wochen krankgeschrieben. Arbeiten am Computer zuhause können nach einer Woche wieder erledigt werden. Das ist natürlich abhängig vom individuellen Heilungsverlauf und Befinden. Arbeit mit Publikumsverkehr ist in der ersten Woche nach dem Eingriff nicht empfehlenswert, da hier noch eine Schwellung und ggf. Verfärbung des Gesichts sichtbar sind und eine Sekretion aus der Nase bestehen kann. Fäden werden nach 7 Tagen gezogen und die Nasenschiene nach 14 Tagen entfernt. Dann kann in der Regel wieder gearbeitet werden. Ausnahmen bestehen bei Arbeiten in einer staubigen oder schmutzigen Umgebung, Tätigkeiten bei denen eine Brille getragen werden muss oder in der Gastronomie. Bei Arbeiten in der Gastronomie sollte aus hygienischen Gründen eine Pause von 3 Wochen eingeplant werden.

Nach einer plastischen Operation der Nase dauert es 6 Wochen, bis das knöcherne und knorpelige Nasengerüst wieder stabil ist. Solange sollte keine Brille getragen werden. Um diese Zeitspanne zu überbrücken können natürlich Kontaktlinsen verwendet werden.

Die Einschränkung von Flugreisen ist durch eine mögliche Nachblutung begründet.

Der kosmetische Teil der Operation an der äußeren Nase bedingt nach 2 Wochen kein relevantes Nachblutungsrisiko mehr.

Bei einer begleitenden Operation der inneren Nase zur Verbesserung der Nasenatmung oder zur Behandlung einer Entzündung in den Nasennebenhöhlen entstehen Wundflächen, die bis zu 4-6  Wochen Heilungszeit benötigen.  Wenn nur eine thermische Reduktion der Schwellkörper stattgefunden hat, sollte nach 3-4 Wochen Fliegen möglich sein.

Wenn zusätzlich ein Eingriff an den Nasennebenhöhlen durchgeführt wurde, sollte ein Abstand von 6 Wochen bis zur nächsten Flugreise eingehalten werden.

Leichte sportliche Aktivitäten, wie dosiertes Laufen, Fahrradfahren,  Schwimmen, Fitness etc. können nach 3 Wochen wieder betrieben werden.  Sehr schweres Heben und Pressen sollte 6 Wochen nach dem Eingriff unterbleiben. Kontakt-Sportarten, bei denen es zu einem Schlag auf die Nase kommen könnte, sollten erst nach Abschluß der Knochenheilung, also nach 6 Wochen wieder betrieben werden. Hierzu zählen auch Ballsportarten wie Fußball, Handball und Basketball. Kampfsportarten sollten verständlicherweise mindestens 6 Wochen unterbleiben.

Die Haut der Nase ist nach einem kosmetischen Eingriff empfindlich gegen UV-Strahlung. In der ersten 6 Monaten nach dem Eingriff sollte eine ungeschützte Sonnenbestrahlung vermieden werden. Es ist ratsam, Sonnencremes mit sehr hohem Schutzfaktor und/oder einen Sonnenhut oder eine Kappe mit Schirm zu verwenden.

In den ersten Tagen nach der Operation sollte zu starkes Schneuzen der Nase unterbleiben. Sobald die Silikonscheiben aus der inneren Nase entfernt wurden, ist dosiertes Schneuzen möglich. Besser ist ein Hochziehen des Sekrets, da beim Schneuzen das Sekret von den Naseneingängen abgewischt oder abgetupft wird. In den Naseneingängen befinden sich die Schnitte, die für die Operation gemacht wurden. Es besteht also das potentielle Risiko einer Verunreinigung und einer nachfolgenden Infektion. Es sollten nur frische und keimfreie Einmaltaschentücher verwendet werden. Außerdem sollte unbedingt vermieden werden, die Nase beim Schneuzen zu verbiegen oder die Schiene zu lockern.

Eine Finanzierung ist in der Regel nicht möglich. In Ausnahmefällen können die veranschlagten Kosten in 2 Raten überwiesen werden.

Die Dauer der Operation ist von der Art des Eingriffs und dem Schwierigkeitsgrad abhängig. Ersteingriffe sind schneller durchzuführen als Zweit- oder Dritteingriffe. Wenn neben der üblichen Begradigung der Nasenscheidewand eine routinemäßige Höckerabtragung und eine Verschmälerung der Nasenspitze durchgeführt werden, kann die Operation 2 Stunden dauern. Wenn eine komplizierte Veränderung der Nasenspitze gewünscht ist, dauert die Operation länger. Wenn zur Behebung einer Sattelnase Knorpel aus dem Ohr oder den Rippen entnommen werden, bedingt dies eine zusätzliche Verlängerung der Op-Zeit. Je nach Befund und notwenigen Op-Techniken kann die Op-Zeit also zwischen 2 und 5 Stunden betragen.

Eine durch mich durchgeführte plastische Nasenoperation erfolgt in Vollnarkose.  Die Anästhesieabteilung des Krankenhaus Bethel Berlin wird sie ausführlich über das Vorgehen aufklären. Hierzu wird in der Woche vor dem Eingriff ein Termin vereinbart.

Der Eingriff findet unter kurzstationären Bedingungen statt. Sie werden morgens am Tag der Operation im Krankenhaus Bethel Berlin aufgenommen und am nächsten Tag vormittags wieder entlassen.  Ein ambulanter Eingriff mit Entlassung am gleichen Tag ist bei einer kosmetischen Nasenoperation nicht ratsam.

Es sind keine Nasentamponaden nötig. Es müssen deshalb keine solchen entfernt werden.

Wenn eine offene Technik verwendet wurde, werden am 7. Tag am Nasensteg sehr feine Fäden gezogen.  Dies wird im Liegen unter mikroskopischer Sicht durchgeführt.

Nach Entfernen der Nasenschiene aus Kunststoff 2 Wochen nach dem Eingriff ist für Unbekannte in fast allen Fällen nicht erkennbar, dass eine Operation stattgefunden hat. Sehr selten besteht noch eine leichte Verfärbung der Gesichtshaut, die gut überschminkt werden kann.

Haben Sie Fragen zu unserer Praxis oder unseren Leistungen?
Rufen Sie uns einfach an oder wenden Sie sich per Mail an uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kontakt